Aktivitäten 2000

Im Januar konnte das Projekt „Spülkästen für die Härle ” abgeschlossen werden. Wir sind froh, dass die Stadt kurzfristig die Kästen einbauen konnte. Ein Einsatz der Eltern war nicht erforderlich.


Am 5. Februar fand ein Vortrag von Frau Dr. Ulrike Zöllner-Breusch zum Thema „Kindererziehung in der Wohlstandsgesellschaft“ statt. Die evangelisch-katholische Erwachsenenbildung hat diesen Vortrag organisiert, der Förderkreis hat ihn unterstützt. Auf sehr eindrucksvolle Art konnte Frau Dr. Zöllner-Breusch verdeutlichen, wie sich die Kindererziehung im Laufe der Zeit verändert hat.


Mitte Februar konnte ein Treffen mit Lehrerinnen und Lehrern der Härle Schule organisiert werden. Bei diesem Treffen wurden Ideen besprochen, die sich über den Förderkreis umsetzen lassen. Es ist wichtig, dass Aktivitäten sowohl vom Förderkreis als auch von den Lehrerinnen und Lehrern unterstützt werden.


Ein Wunsch der Lehrer bestand darin, mehr PCs für die Schule zu bekommen. Im Mai konnte dieser Wunsch erfüllt werden. Von der Fa. Geberit konnten 8 PCs mit Pentium Prozessor der Schule zur Verfügung gestellt werden. Wir bedanken uns hiermit nochmals bei der Geberit, dass wir diese Computer kostenlos bekommen konnten.


Am 13.04.00 fand die Jahreshauptversammlung statt. Der Vorstand und der Beirat setzt sich nun wie folgt zusammen:

Vorstand   Beirat
     
Herr Dieter Schoch
1. Vorsitzender
  Herr Franz Grumann
Schulleiter
     
Herr Armin Jenter
2. Vorsitzender
  Frau Birgit Spähler
Elternbeiratsvorsitzende
     
Frau Brita Weis-Werle
Kassenwart
  Herr Peter Berdnik
     
Herr Hubert Burth
Schriftführer
  Frau Brigitte Stahnke
     
    Frau Corneliia Tamer

 


Ebenso hatten wir im Februar besprochen, eine Waldolympiade zu ver anstalten. Der Termin im Juli musste leider wegen sehr schlechtem Wetter abgesagt werden, doch konnten wir die Waldolympiade dann Ende September doch noch durchführen. 90 Kinder konnten einen sehr schönen Nachmittag erleben und einiges über den Wald kennen lernen. Für jedes Kind gab es am Ende der Veranstaltung noch einen kleinen Preis.


Vor den Sommerferien fand ein Treffen mit der Stadt statt, bei der die Schulhofgestaltung besprochen wurde. Es liegen 4 Varianten vor, wobei alle Varianten gut sind. Bei allen ist kein Parken auf dem Schulhof mehr möglich. Die Stadt hat in ihren Doppelhaushalt zuerst zuerst einen hohen Betrag gestellt, die allerdings bei der Haushaltsverabschiedung deutlich gekürzt wurden. Der noch verbleibende Betrag wurde mit einem Sperrvermerk versehen, was bedeutet, dass das Geld erst nach ausdrücklicher Genehmigung des Gemeinderates ausgegeben werden darf. Wir sehen das Schulhofprojekt schon jetzt als Erfolg an, da das Projekt nicht verschoben wurde, sondern sich behaupten konnte.